Offerte anfordern

Gerne erstellen wir für Ihre Webseite eine kostenlose und unverbindliche Offerte für eine umfassende OnPage + OffPage Optimierung.





Webseite:
Suchbegriffe:
E-Mail:

Haben Sie Fragen?

Einfach jederzeit bei unserer Hotline melden unter 041 - 758 19 41 !





Linkaufbau: In 5 Schritten zu „guten“ Backlinks

@-Zeichen

Wenn es um Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht, sind Links nach wie vor von großer Bedeutung. Das Internet besteht aus Links, also Verknüpfungen von Seiten und je mehr Seiten auf die eigene Webpräsenz verweisen, desto höher ist in der Regel die Sichtbarkeit dieser Seite in Google. Daher ist der Linkaufbau (OffSite SEO) ein entscheidender Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung.


„Gute“ Links
Allerdings ist beim Linkaufbau nicht die Quantität ausschlaggebend, sondern die Qualität. Links, die auf die eigene Website verweisen, auch Backlinks genannt, müssen „gut“ sein. Gut sind Links dann, wenn sie von autoritären Seiten stammen, also solchen mit einem hohen PageRank oder/und renommierten Webseiten mit vielen Besuchern. Googles PageRank gibt Auskunft über die Linkpopularität einer Website. Je mehr Links auf eine Website verweisen, desto höher ist der PageRank – die Skala reicht von 0 bis 10. Es gibt zahlreiche Webseiten und Browsererweiterungen, die den PageRank einer Website bestimmen. Wenn man keine Backlinks von PageRank-starken Seiten bekommen kann, sollte man zumindest themenrelevante Websites zum Verlinken aussuchen.

Wie kommt man an gute Backlinks?

Es existieren unterschiedliche Taktiken, um an gute Links zu kommen. Hier sind einige:

1) Zum einen kann man gute, also informative, nützliche, unterhaltsame, etc. Inhalte (in Form von Artikeln, Bildern, (Info-)Grafiken, Videos, Podcasts, etc.) auf der eigenen Website generieren, diese (in sozialen Netzwerken etc.) promoten und darauf hoffen, dass diese auf anderen Seiten verlinkt werden. Dies ist ein Vorgehen, wie es sich Google wünscht. Leider ist es sehr aufwendig und die Ergebnisse lassen nicht selten lange auf sich warten. Schließlich kann man nicht abschätzen, ob, wann, wie viele und welche Seiten auf die eigenen Inhalte verlinken werden.

2) Der Klassiker bei Linkaufbau sind Einträge in relevanten Webverzeichnissen. Wer die einschlägigen Verzeichnisse nicht kennt, kann einfach „Webseite kostenlos eintragen“ in Google eintippen. Anschließend sollte man allerdings die Qualität des entsprechenden Verzeichnisses (PageRank, etc.) überprüfen. Wer viele Einträge vornehmen will, sollte darauf achten, dass diese nicht auf einen Schlag, sondern Schritt für Schritt erfolgen, stets unterschiedliche Beschreibungen verwenden, den Linktext zu variieren (nach Möglichkeit Keyword-Variationen) und nicht nur auf die Homepage, sondern auch auf Unterseiten (Deep Links) zu verlinken.

3) Konkurrenz-Analyse. Welche Seiten verlinken auf Ihre Konkurrenz? Es gibt zahlreiche Seiten und Tools, die die Backlinks einer Website anzeigen. Damit kann man das Linkprofil der Konkurrenzseiten analysieren und wenn möglich die eigene Website auf denselben Seite eintragen bzw. versuchen, von dort einen Backlink zu bekommen. Dabei lohnt es sich, die Art der Links zu überprüfen – die meisten Links im Internet sind mittlerweile nämlich sogenannte No-Follow-Links, die aus SEO-Sicht eher wertlos sind, weil sie Google von der Zielseite ausschließen und damit den PageRank nicht auf diese weitergeben. Wenn Ihnen nicht klar ist, wer Ihre Konkurrenz ist, schauen Sie einfach, welche Seiten auf Google Seite eins zu den Suchbegriffen (Keywords), zu denen Sie gefunden werden möchten, zu finden sind.

4) Forum-Links. Backlinks von themenrelevanten, PageRank-starken Forums sind wertvoll, unter anderem, weil man auf diese Weise auch direkt relevanten Traffic, also potentielle Kunden, bekommt. Allerdings muss man dabei auf viele Kleinigkeiten achten. So sollte man beispielsweise stets einige Beiträge ohne jegliche Links schreiben, bevor man einen Link zur eigenen Seiten platziert. Und natürlich sollte der Link stets relevant sein – man sollte also stets versuchen, nützliche, das heißt hilfreiche Kommentare zu schreiben.

5) Profile-Links in sozialen Netzwerken. Ihr Unternehmen sollte unbedingt über ein Google Plus-, ein Twitter– und ein Facebook-Profil verfügen und von dort auf Ihre Website verlinken. Weitere Plattformen dieser Art sind LinkedIn, Pinterest und Instagram. Soziale Signale spielen in Sachen Suchmaschinenoptimierung eine immer größere Rolle. Dabei geht um die Anzahl der Links von entsprechenden Seiten, die Anzahl der „Likes“, „Shares“, „+1s“, „Retweets“, „repins“, etc. Auch Links von Seiten wie Tumblr, Reddit, Stumbleupon, Digg, Slideshare, Flickr, YouTube und Vimeo sind hilfreich und tragen zur Diversifizität des eigenen Linkprofils bei.

Natürlich kann man den Linkaufbau auch einer professionellen SEO Firma überlassen – wir bieten noch bis zum 30.04.2014 einen kostenlosen SEO-Gutschein im Wert von 100 CHF, mit dem Sie unsere Dienste kostenfrei und unverbindlich testen können.




Haben Sie Fragen?
Einfach jederzeit bei unserer Hotline melden unter 041 - 758 19 41!