Haben Sie Fragen?

Einfach jederzeit bei unserer Hotline melden unter 041 - 758 19 41!





Wie bestimmt man das Google Suchvolumen?

Google-LogoBei der Ermittlung der Keywords, für die eine Webseite optimiert werden soll, spielt das Google Suchvolumen eine entscheidende Rolle. Mit diesem Begriff wird die Anzahl der User bezeichnet, die pro Monat nach einem bestimmten Schlüsselwort suchen. In diesem Blogbeitrag fassen wir alles Wissenswerte rund um das Thema „Google Suchvolumen“ zusammen und zeigen Ihnen, wie professionelle Suchmaschinenoptimierer bei der Keywordauswahl vorgehen.

Google Keyword Planner: Das Standard-Tool zur Ermittlung des Google Suchvolumens

Der Google Keyword Planner (ehemals „Google Keyword Tool“) ist für Suchmaschinenoptimierer das Tool schlechthin. Der User hat Zugriff auf die Google-Datenbank und kann sich das monatliche Suchvolumen für fast jeden Begriff anzeigen lassen – mit einer Einschränkung: Wenn das Google Suchvolumen unterhalb von 10 Anfragen pro Monat liegt, wird ein „ – “ angezeigt. Die genaue Zahl der Suchanfragen erfährt der Nutzer in diesem Fall nicht. Allerdings spielen solche Schlüsselwörter, bei denen es sich häufig um Longtail-Keywords mit vier oder mehr Wörtern handelt, für den Erfolg einer SEO-Kampagne keine nennenswerte Rolle.

Google Keyword Planner
Beim Keyword Planner werden Suchanfragen mit geringem Google Suchvolumen mit einem “-” markiert

→ Was sind Longtail-Keywords?

Longtail-Keywords sind Suchbegriffe, die aus zwei oder mehr Wörtern bestehen (z.B. „Kapuzen Pullover bedrucken lassen“). Sogenannte Shorthead-Keywords bestehen dagegen nur aus einem Wort (z.B. „Laufschuhe“ oder „Urlaub“). Ein hohes Google Ranking für solche Keywords zu erzielen, ist enorm schwierig. Bei den Longtail-Keywords sind die Erfolgsaussichten weitaus besser – vor allem dann, wenn man bereits über eine Webseite mit guter Sichtbarkeit verfügt. Bei umfangreichen Seiten mit hoher Autorität erscheinen neu hinzugefügte Unterseiten häufig sofort in den Top 10, ohne dass man Zeit und Mühe in die Offpage-SEO investieren muss.


Der Nachteil des Google Keyword Planners ist, dass das Tool nur dann das genaue Suchvolumen anzeigt, wenn der Nutzer über ein Adwords-Konto verfügt und bereits eine Kampagne erstellt hat. Dies schreckt viele Seitenbetreiber, die das Google Suchvolumen ihrer gewählten Begriffe ermitteln wollen, ab. Wer sich das Suchvolumen anzeigen lassen möchte, ohne Geld zu investieren, erhält nur ungefähre Werte (z.B. 10K – 100K). Ein weiterer Schwachpunkt sind die Abfrage-Optionen „Exact“ (genau passend), „Phrase“ (passende Wortgruppe) und „Broad“ (weitgehend passend): Seit dem Relaunch im Sommer 2016 werden überall dieselben Werte angezeigt, wodurch diese Funktion im Grunde nutzlos geworden ist.

Weitere Tools zur Ermittlung des Google Suchvolumens

Abgesehen vom Google Keyword Planer existieren noch weitere Tools, über die sich das tatsächliche Google Suchvolumen für die gewählten Keywords ermitteln lässt. Zu den bekanntesten gehört SECockpit. Das „SE“ steht für „Search Engine“ (Suchmaschine). SECockpit bietet eine Reihe von Extrafunktionen, die im Keyword Planner nicht enthalten sind. So zeigt das Tool beispielsweise SEO Keywords an, bei denen Amazon-, Ebay- oder YouTube-Ergebnisse auf der Frontseite erscheinen. Überdies zeigt SECockpit Keywords mit geringem Wettbewerb an und listet Suchbegriffe auf, die einen Mindest-CPC bei Adwords haben. Die preiswerteste Variante der Software-Suite kostet derzeit etwa 270 CHF im Jahr; die Top-Version schlägt mit rund 750 CHF pro Jahr zu Buche.

Eine Alternative stellt SEODiver dar, das ab ca. 50 CHF im Monat genutzt werden kann und eines der wenigen Tools ist, bei denen das exakte Gogle Suchvolumen angezeigt wird. Das bei Einsteigern sehr beliebte Marketing-Tool Market Samurai ($149) gibt seit einigen Monaten keine genauen Daten über die Anzahl der Suchanfragen mehr aus. Wer lieber auf kostenlose Tools zurückgreifen möchte, ist mit dem Google Keyword Planer definitiv am besten bedient. Um Keyword-Ideen zu sammeln, bieten sich plattformübergreifende Tools wie keywordtool.io an.

keywordtool.io
Um Keyword-Ideen zu sammeln, bieten sich plattformübergreifende Tools wie keywordtool.io an

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, vollwertige SEO-Tools wie Sistrix oder Majestic SEO zur Ermittlung des Google Suchvolumens zu nutzen. Während bei Majestic SEO (ab ca. 42 CHF/Monat) das exakte Suchvolumen ausgewiesen wird, erhält der Nutzer bei Sistrix (ab ca. 100 CHF/Monat) nur einen Zahlenwert (1 bis 100), der ausdrückt, ob es sich um ein wichtiges Schlüsselwort mit vielen Suchanfragen oder um einen vernachlässigbaren Begriff mit geringem Google Suchvolumen handelt. Der Wert wird laut Sistrix durch die Auswertung unterschiedlicher Quellen für Suchvolumen-Daten ermittelt.

Welche Suchbegriffe sind am besten für eine SEO-Kampagne geeignet?

Von der Auswahl der richtigen Suchbegriffe hängt viel ab: Entscheidet man sich für wenig relevante oder trafficschwache Keywords, ist es unwahrscheinlich, dass die Webseite Käufer generiert. Einige Begriffe weisen zwar ein hohes Google Suchvolumen auf, doch für eine SEO-Kampagne sind sie denkbar ungeeignet. Ein Beispiel sind Keywords, die einen Schreibfehler enthalten (z.B. „Waschmaschiene kaufen“). Wenn ein potenzieller Kunde auf eine solche Webseite gelangt, wird er sich zu Recht fragen, ob der Betreiber nicht imstande ist, auf ein gepflegtes Erscheinungsbild seiner Internetpräsenz zu achten. Die Erfahrung zeigt, dass ein grosser Teil der Besucher von solchen Fehlern abgeschreckt wird und sich eine andere Informationsquelle sucht.

Generische Keywords wie „Sommerblumen“ oder „Rückenschmerzen“ sind bei professionellen Suchmaschinenoptimieren wenig beliebt, da unklar ist, ob der Internetnutzer eine Kaufabsicht verfolgt oder lediglich nach allgemeinen Informationen sucht. Bei solchen Keywords kommt es weniger auf das Google Suchvolumen als auf den Bezug zu den angebotenen Dienstleistungen bzw. Produkten an. Während bei „Rückenschmerzen“ zumindest eine theoretische Möglichkeit besteht, dass der User nach einem Produkt (beispielsweise nach einer Rückensalbe) oder einer Dienstleistung (z.B. Massagebehandlungen) sucht, kann bei „Sommerblumen“ keine direkte Kaufabsicht unterstellt werden – da nützt auch ein hohes Google Suchvolumen nichts.

Sommerblumen
Keywords wie „Sommerblumen“ lassen keine direkte Kaufabsicht erkennen und sind deshalb für SEO-Kampagnen eher ungeeignet

Allgemein gilt: Je höher das Google Suchvolumen für einen bestimmten Suchbegriff ist, desto stärker ist die Konkurrenz. Es existieren heute nur noch wenige Nischen, in denen es für Suchbegriffe mit hohem Google Suchvolumen keine keywordoptimierten Seiten gibt. Im lokalen und regionalen Bereich ist das Google Suchvolumen naturgemäss niedriger als bei Keywords, die auf den nationalen oder globalen Markt abzielen (→ siehe hierzu auch unseren Beitrag zum Thema Local SEO). Dies muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass man ohne Mühe an der Konkurrenz vorbeiziehen kann – der zeitliche Aufwand, um ein hohes Ranking zu erzielen, ist bei ortsbezogenen Keywords jedoch überschaubar.

Zu beachten ist auch, dass sich die ermittelten Werte immer nur auf Suchanfragen über google.ch beziehen. Es gibt aber noch eine Reihe weiterer Suchmaschinen, über die nach Produkten gesucht werden kann – zum Beispiel Bing oder Yahoo. Die beiden Portale Amazon und YouTube verfügen ebenfalls über leistungsstarke Suchmaschinen, über die Internetnutzer auf direktem Wege zu den gesuchten Produkten gelangen können. Wenn man überwiegend oder ausschliesslich Konsumartikel verkauft, lohnt es sich, hier aktiv zu werden und Zeit in die YouTube- bzw. Amazon-SEO zu investieren.




Haben Sie Fragen?
Einfach jederzeit bei unserer Hotline melden unter 041 - 758 19 41!